Trense Genick Frei

Trennhalsfrei

des Kopfstücks und des Kehlbandes lassen diese Bereiche völlig frei. Mit dem Anklicken eines Artikels, eines anderen Links auf der Seite oder "Akzeptieren" erklären Sie sich mit der Nutzung von Chips und anderen Techniken zur Bearbeitung Ihrer persönlichen Informationen einverstanden. Mit dem Anklicken eines Artikels, eines anderen Links auf der Seite oder "Akzeptieren" erklären Sie sich mit der Nutzung von Chips und anderen Techniken zur Bearbeitung Ihrer persönlichen Informationen einverstanden. Mit diesen Produkten soll die Benutzerfreundlichkeit des gesamten Markenportfolios von E-Bay verbessert und personalisiert werden - einschließlich individueller E-Bay- oder Drittwerbung, sowohl auf unseren Webseiten als auch auf anderen.

Zusätzlich können Dritte, mit denen wir zusammen arbeiten, möglicherweise auf Ihrem Endgerät gespeichert werden und vergleichbare Techniken einsetzen, um gewisse Daten für die Anpassung, Bewertung und Auswertung von Anzeigen zu erfassen und zu verarbeiten. Mehr Infos und wie du deine Privatsphäre-Einstellungen managen kannst.

Prüfbericht Stübben Trense "Freiheit

Es handelt sich um einen Gästebeitrag von Vannie, die mit ihrer Mutter Pepper im Springen bis zur Mittelklasse sehr gut unterwegs ist. Erstens: Pfeffer zählt zu den fahrbaren Sortenpferden. Angefangen hat es mit der Trense, dass sie von Zeit zu Zeit weggerissen hat, obwohl keine Schale oder kein Pelz gequetscht wurde. Außerdem wurde sie im Verlauf des Kurses bei Turnieren (oder tatsächlich nur dort) recht kräftig, so dass sie meine Wahl traf, aus der Ferne zu springen, ohne dass ich wirklich in der Lage war, durchzukommen.

Weil Pfeffer nicht permanent kräftig war und tatsächlich sehr empfindlich ist, kam ein scharfer Zahnersatz für mich nicht in Betracht. Woran könnten wir arbeiten, damit sich Pfeffer beim Fahren wohl und glücklich fühlte und sie es mir leichter machte, wieder auf dem Platz zu sein? Durch einige Recherchen im Netz wurde ich auf das Stübbische Freiheitszaumzeug aufmerksam.

Ein Trensenzaum, das die Neuralgiepunkte (Hauptgesichtsnerv, Gehörgang, Gesichtsfeld sowie Hals-, Nacken- und Nackenmuskulatur) lindert und durch seine spezielle Gestalt das Gesichtsfeld frei lässt und zudem eine vollständige Bewegungsfreiheit aufzeigt. Das wird durch eine neuartige Konstruktion erreicht, denn weder das Kopfband noch das Kopfteil der Freedom Snaffle überqueren die 16 Ohrmuscheln des Pferde (4 Vorder- und 4 Hintermuskeln an jedem Ohr), so dass kein Stress auf Nerv und Vene entsteht.

Ich habe diese Vorzüge für einige von Paprika und meine Beschwerden als geeignet empfunden und wollte die Trense daher auf jeden Fall ausprobieren. Nachdem ich unsere Problematik kurz beschrieben habe, habe ich nicht nur das Zaumzeug, sondern auch das 2 in 1 Oberschenkelzaumzeug und, da die Leine nicht im Zaumzeug enthalten ist, die Gummizügel Slimline mit Zaumzeughaken getestet.

Zugegebenermaßen ist die Gestalt des Zaumzeuges gewöhnt und vor allem für mich als Glitzerliebhaberin hätte ich gern die Gelegenheit, die Stirnbänder nach Belieben zu wechseln. Natürlich war ich neugierig zu sehen, wie das Zaumzeug auf Pepper funktionieren würde. Würden die Formen ihr gefallen oder ihr überhaupt nicht standhalten? Die 2 in 1 Prothese mit SWEET Kupfer-Mittelstück hat zwei Wirkungsstufen, indem sie einfach umreift wird.

Somit habe ich die Gelegenheit, Pfeffer bei Turnieren etwas mehr an meiner Mannschaft zu haben, indem ich die quadratische Fläche knicke, ohne sofort ein etwas härteres Stück zu verwenden. Der Vorteil der Oberschenkeltrense besteht auch darin, dass die verlängerten Beine der Trensen die äußere Wirkung auf das Maul des Pferdes verstärken und somit den Kontakt mit den Außenzügeln erleichtern.

Aber die schlanken Slim Line Schläuche überzeugten mich, denn sie sind absolut praktisch, wunderschön eng geschnitzt und selbst bei Wind und Wetter nicht geschmeidig. Als nächstes werden auf jeden Fall wieder reinsortiert von der Varietät Slimeline. Schon beim ersten Fahren war ich angenehm mitgenommen. Pfeffer war von Beginn an völlig relaxt, gekaut, war unmittelbar sehr relaxt und ihre Ohrmuscheln schwankten lose hin und her.

Nichtsdestotrotz überzeugte mich die Trense und es ist deutlich spürbar, dass Pfeffer viel rascher gehen lässt und viel weniger peeky ist als sonst. Für mich ist dies ein sehr bedeutendes Argument für die Trense, denn ich habe das Gefuehl, dass Pfeffer aufgrund der reduzierten Gestalt bereits früher für sie gefahrbringende pfefferfressende Ungeheuer entdeckte und somit gar nicht erst in Schocksteifigkeit abfällt.

Durch die spezielle Halsform, die durch die allgemeine Gestaltung der Trense kaum Kraft erzeugt, habe ich das Gefuehl, dass Pfeffer entspannter laeuft. Das Sprichwort "Druck verursacht Gegendruck" erweist sich immer wieder als wahr. Auch die Trensen der Oberschenkel haben einen guten Einfluss. Pfeffer ist gerahmter, und ich gehe besser durch. Selbstverständlich habe ich die Trense auch mit einem gewöhnlichen Wasserbiss geprüft und auch dort eine gute Änderung festgestellt, aber ich habe das Gefuehl, dass Pfeffer die Oberschenkeltrense noch besser akzeptiert, also werde ich vorerst bei diesem Bit bleiben.

Pfeffer hatte von Zeit zu Zeit Andruckstellen unter dem Schädel auf den Nasenriemenverschlüssen. Dies kann mit der Freiheitstrense für Stoßdämpfer von STÜBBEN keinesfalls sein. Denn sie ist gut unterlegt. Die Trensenleder sind hochwertig gearbeitet und überzeugen mich auf der ganzen Linie. Von der Qualität her ist das eindrucksvoll. Die Trensen kann ich jedem ohne zu zögern weiterempfehlen, denn ich erkenne nur Positives über die Trensen und Pfeffer macht mir auch das klar.

Die Trense war auch beim Wettbewerb sehr beliebt. Bei dem ersten Hallenwettbewerb ist Pfeffer tatsächlich besonders peekig - und das wird natürlich nicht durch eine Trense geändert. Ich hatte aber auch das Bedürfnis, dass Pfeffer durch das verbesserte oder erweiterte Sehfeld früher "gefährliche" Dinge sehen konnte und daher nicht so sehr abgelenkt war.

Zu jeder Zeit hatte ich die Gelegenheit, Pfeffer zu regeln, ohne in der Handfläche liegen zu müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema