Unterschied Hefe und Bierhefe

Differenz Hefe und Bierhefe

Sie ist reich an B-Komplex-Vitaminen, Proteinen, Chrom und Selen. Sie alle haben nicht viel mit Sauerteig zu tun. Es sollte keinen Unterschied zwischen frischer und Trockenhefe geben.

View topic

Eingereicht am: 09.05. 2007, 08:18 Titel: Und wo ist die UNTERSCHIED? Geschrieben: 09.05. 2007, 09:42 Titel: Der Unterschied ist, dass sie alle wenig mit Hefe zu tun haben. Außerdem gibt es Umwandlungsformeln für Frische und trockene Hefe, aber das ist nicht Ihre Aufgabe, oder? Veröffentlicht: 09.05. 2007, 10:06 Titel: thank joschi für dein antwortsextension !

Dir ist das allgemeine Grundprinzip bereits bewusst für mich Hefe und Hefe! - In der Praxis möchte ich im Grundsatz die allgemeinen Differenzen kennen, denn bei Rezepturen wird oft von Bio-Hefe, würfelhefe, Bierhefe usw. gesprochen.... wo ist eigentlich der Unterschied zwischen diesen Hefetypen ? dass ein WE - Brotes ohne Hefe möglicherweise viel besser schmeckt, da ich nicht widerlege !

Vorgelegt: 09.05. 2007, 13:08 Titel: Re: Re: Yeasts ....... Der RW5580 hat folgende Texte geschrieben: Der RW5580 hat folgende Texte geschrieben: Seit etwa 100 Jahren ein Treibgas für die Backwarenindustrie gezüchtetes für Aus dem Unwägbarkeiten des Sauerteigs und seinem Lang Führung unabhängig zu machen. Der RW5580 schrieb folgendes: Aber sie waren aufgrund ihrer besonderen Verfassung nicht optimal.

Brauerhefe in heutiger Gestalt sind insbesondere für Bierherstellung gezüchtete Champignonformen (je nach Biertyp unterschiedlich: Sportwetten: Die meisten Sorten sind in der Regel in den folgenden Kategorien erhältlich: z. B. gezüchtete, für). Vorgänger der heute gebräuchlichen Bier waren die Sauerteige, deren Anbindung an den Sauerteig noch deutlich schmackhafter war. Der RW5580 hat folgende Texte geschrieben: Veröffentlicht am: 09.05. 2007, 13:37 Titel: An ergänzen ergänzen Die noch immer starke Antriebshefe: Starke Antriebshefe kann umgehend Zucker und wäre zu Malz verrühren.

Veröffentlicht am: 12.05. 2007, 10:07 Titel: RW5580 hat folgende Texte geschrieben: oft ist das Gespräch über Bio-Hefe, würfelhefe, Lagerhefe etc..... wo ist wirklich der Unterschied zwischen diesen zwei Arten von Hefe? Zunächst gibt es den Unterschied trockene Hefe - Würfelhefe.... Ich denke, das ist klar. Grundsätzlich kann dann jede Hefe in einem dieser beiden "Aggregate" mitkommen zustände.....

Es gibt bei Trockenhefen noch zwei Möglichkeiten der Differenzierung: Bio-Hefe ist recht klar, sitzen wie sämtliche Back- und Lagerhefen des Stammes cervisiae (man denke immer an Asterix), werden aber auf der Grundlage von Bio-Mehl und nicht auf wachstumsoptimiertem Nährbà gezogen¶den in Kombination mit Melassen + Zusätzen Die Back- und Schankhefe ist sehr gut geeignet. Mittlerweile wird er von konventioneller Hefe in gleicher Weise wie bei Backtriemen ausgewählt und reicht auch bis zu ca. 90% seiner Triebe.

Für Bierhefe siehe oben. Der RW5580 hat folgende Texte geschrieben: Eingereicht am: 08.04. 2009, 01:52 Titel: Der Gedanke war immer, dass die Italier ihren Geldbeutel immer mit Bierhefe zubereitet haben. Wir dachten, dass wäre eine Hefeart sei, die es nur in Italien gibt, gäbe zu erwerben und nicht d. Brauerhefe aus dem Naturkostladen bei uns.

Eingereicht am: 08.04. 2009, 08:47 Titel: Das kommt wohl ziemlich von der lang atmigen kühlen Teigführung mit wenig Hefe, die viel Würze und Genuss bietet. Probieren Sie es aus, machen Sie einen Mürbeteig mit max. 0,5 Prozent Hefe und legen Sie diesen mindestens für 24 Stunden lang an. Veröffentlicht am: 08.04. 2009, 10:39 Titel: Ich möchte daran teilnehmen.

I für Meine Frau mag z.B. lieber Hefebrot als Hefebrot.... kann so verschieden sein Geschmäcker. Denn Sourdough muss nicht die Krönung der Kunst des Backens sein.... mindestens für mich. Grüße, Helmut N. Posted on: 10.04. 2009, 01:11 Titel: Guten Tag Marla21, Zitat: Probieren Sie es aus, machen Sie einen Mürbeteig mit max. 0,5 Prozent Hefe und stellen Sie ihn auf mindestens für 24 Stunden lang.

Bislang habe ich 0,8% bis 1,0% Hefe benutzt und etwa 20 Std. in Kühlschrank gehen gelassen. Mit noch weniger Hefe und mehr Ausdauer versuche ich es mal unter demnächst Soll ich auch mal Natursauerteig versuchen? Ist jetzt Brauerhefe zum Einbacken? Veröffentlicht am: 10.04. 2009, 01:41 Titel: Zitat: Ich möchte mich ihm anschließen.

I für Meine Frau mag z.B. lieber Hefebrot als Hefebrot.... kann so verschieden sein Geschmäcker. Denn Sourdough muss nicht die Krönung der Kunst des Backens sein.... mindestens für mich. Außerdem verteufle ich nicht jeden "use für HEFE", aber ich konnte wirklich nicht sagen, dass ich sie aus dem leckeren Gründen heraushelfen ließ.

Für Die Sauerteigproduktion ist für mich immer wieder ein Beleg dafür, dass weniger mehr sein kann. Machen Sie den Test: Natürlich können Sie auch Geschmacksargumente für lesen die vielen fleißigen Helfer: In einem Testfall wurde den Kiddies Fruchtjoghurt aus dem Lager und von der Natur von dürft, mit echtem Früchten geboten - gleich 3 mal dürft ihre Vermutung, was man gewonnen hat?!

Unser Geschmacksnerv unterliegt natürlich auch einer Aufbereitung - meine erhalten seit einigen Jahren eine Ausbildung in Anlehnung an " Wer auch immer, hat alles auf dieser Welt deponiert zu für Ihr Wohlbefinden zu gewährleisten " Sicher, ab und zu kommt der kleine Mittagshunger ganz überraschend *g*.................. dann begrüße ich ihn auch mit Hefe.

Ich sehne mich aber nicht wirklich nach ihr, schon gar nicht nach Sand. Veröffentlicht am: 10.04. 2009, 08:23 Titel: Hello und guter Morgen, ich denke, der Ansatz Hefe vs. Hefe ist grundsätzlich nicht richtig. Legt man einem Sauerteigebrot 1,5% Hefe zu, um den Gerstensaft besser steuern zu können, dann habe ich für vernünftig.

Bäche ich nur ein Stück pro Woch, dann kann ich sicherlich 2 - 4 Stunden auf meinen Kuchen verzichten, bis er nur noch mit Sourdough gebacken ist, aber in einem Arbeitsgang in einem Bäckerei nicht mehr so zu machen. Ebenfalls mit einem langgestreckten, kühlen Teigführung 1% Germ-Additiv habe ich auch für bestens im Griff.

Bei den Rezepturen ist die Situation anders, bei denen Hefe zu 500 Gramm Weizenmehl hinzugefügt werden soll 1 Würfel . Gutes Geld kostet Zeit. Gutes Essen kostet Zeit! Veröffentlicht am: 12.04. 2009, 15:04 Titel: Zitat: Jemand sagte mir einmal: "Fundamentalismus ist lebensfeindlich" - und ich glaube, das ist wahr, auch beim Bäckerei.

Veröffentlicht am: 24.05. 2009, 22:03 Titel: Es gibt viele backende Rezepte mit Bierhefe, von denen ich einige gerne so "originell" wie möglich backe würde. Welche für eine Art Bierhefe könnte damit bezeichnet werden? Wenn ja, muss ich rausfinden, wo ich diese Art von Bierhefe bekommen kann. Über die Beantwortung von würd Ich freue mich, kaufte für dieses Verschreibung bereits das Dreifache des ebenso vorgesehenen Rosenwassers, bin aber immer an der Bierhefe, bzw. am Niktwissen ausgefallen.

Mehr zum Thema