Verkaufspferde Westfalen

Pferde zu verkaufen Westfalen

mw-headline" id="Exterieur">Exterieur[Quellcode bearbeiten] Es handelt sich bei dem Domänenpferd, auch Domänenwildpferd, um eine Ponyzucht, die vor allem im westfälischen Domänenland im 350 ha großen Naturpark Merkel bricht. Im umschlossenen Bereich, auch bekannt als Wild Horse Railway, wohnen etwa 300 bis 400 Tiere ohne Beeinflussung durch den Menschen. Ausserhalb der Region wohnende Tiere werden nicht unter dem Namen DSW, sondern unter dem Namen BSW.

Seit 1994 sind die Tiere der älteren deutschsprachigen Pferdezucht mit dem ursprünglichen Namen Dr. Brunner auf der Rote Listen der GEH für gefährdete Tierrassen gelistet und in die Gefahrenklasse I, d.h. als stark bedroht, eingeordnet. Im Jahr 2014 wurde das Dürmener Springpferd von der GEH (Gesellschaft zur Sicherung der alten und bedrohten Haustierrassen) zur "Gefährdeten Bauernhoftierrasse des Jahres" gekürt.

Vom biologischen Standpunkt aus ist das Dürmener Waldpferd kein Wunder. Weil die Tiere auch Spuren der Rasse wie hängende Schimmelpilze oder Stirnschnitt aufweisen, wird der Name Waldlinge in der Regel anstelle von Wildpferden verwendet. ist ein originell aussehendes Pferderennen von überwiegend brauner oder graufarbiger Farbe, das die für Jagdpferde typische Aallinie von der Landmähne bis zum Schwanz zeigt.

Die Stockmaße des Dürmener Pferdes liegen zwischen 125 und 135 cm, der Rumpf ist rechtwinklig mit wenig markanten Widerristflächen und die Schultern sind diagonal. Bei den Dülmenern und ihren Abkömmlingen ist ein ausgeprägter Hänger an den Ketten zu sehen. Bereits 1316, als Herrman de Merfeld und Johannes de Lette sich das Recht auf Jagen, Fischen und Wildpferde sicherten, wurde Dülmen erstmals erwähnt.

Jahrhunderts in bisher ungenutzten Gebieten, z.B. durch die Entwässerung von Flachmooren und Überflutungsflächen, führte zu einer zunehmenden Einschränkung des Lebensraums für Wildpferde. Wahrscheinlich wären die Dürmener nicht konserviert worden, wenn Alfred von Croÿ 1847 nicht zwanzig Wildpferde gefangen genommen und auf dem rund 33 ha großen Areal der Wildpflanzenbahn im Handelsbruch nicht für ihren Erhalt gekümmert hätte.

Dazu kam der ganze restliche Bestand von 200 Emscherbrüchern, der entlang der Zeit zwischen Waltrop und Bottrop gefangen genommen und nach der Lösung des Spielbetriebs dort nach Dürlmen mitgebracht wurde. Im ersten Halbjahr des zwanzigsten Jahrhundert waren die Dülmenpferde weniger gleichmäßig und erschienen in unterschiedlichen Farbvarianten und mit unterschiedlichen Aufklebern.

3 Um die Konsequenzen einer möglichen Unterzucht in diesem zunächst sehr kleinen Tierbestand zu mindern und die Zucht als kleine Pferdezucht gemäß dem angestrebten Ziel zu halten, wurde mit der Zucht anderer Pferderassen gestartet. Unverfälscht - weitestgehend menschenleer - wohnen die Domänenpferde das ganze Jahr über verhältnismäßig ungehindert im Meer im Merfelder Bruchs.

Allerdings ist die Aufzucht strikt reguliert, um diese Art so unveränderlich und beständig wie möglich zu halten. Der Hengst lebt nur von May bis Sept. in der Besatzung, um die Geburtsdaten der Nachkommen zu kontrollieren. Dülmeners werden außerhalb der Waldbahn als vielseitige Kleinkinderpferde anerkannt, bei denen der Einsatz als Reitpferde für Kleinkinder im Vordergrund steht.

Man kann das ganze Jahr über in einem offenen Stall wohnen und benötigt kein wertvolles Weideland. Wurden die Kleinpferde in den vergangenen Jahrzehnten oft als Grubenpferde unter Tage genutzt, werden die Dürlmener heute gerne als Reit- und Familienpferde genutzt. Die wilden Hengste von Dürlmen. 1 Jahr lang Naturbeobachtungen. Westfälisches Freilichtmuseum Detmold (= Writings of the Westphalian Open Air Museum Detmold - Regional Museum of Folklore).

Interessenvertretung of the Dogmener Wilpferdes Deutschland e. V. High Jumping Margret Bunzel-Drüke, Carsten Böhm, Peter Finck, Gerd Kämmer, Rainer Luick, Edgar Reisinger, Uwe Riecken, Johannes Riedl, Matthias Schroff, Olaf Zimball: "Wilde Weiden". Arbeitgemeinschaft BIOLOGISCHE UMFANG ENKLEIDUNG IM KLINZ Soest, Bad Sebastian-Lohne 2009, ISBN 978-3-00-024385-1. High jump ? Uta Over: My horse is getting old.

Auch interessant

Mehr zum Thema