Vielseitigkeit

Einsatzvielfalt

Nach der Geländefahrt sind Ingrid Klimke und Hale Bob bei der Vielseitigkeitsweltmeisterschaft in Tryon auf Goldkurs. Fehlermeldung HTTP 404 Die von Ihnen angeforderte Website ist derzeit nicht erreichbar. Möglicherweise haben wir die von Ihnen gewünschten Inhalte zwischenzeitlich aus dem Internet entfernt. Hierfür kann es unterschiedliche Ursachen haben, z.B.

dass ein Content nicht mehr anwendbar ist oder dass gewisse Rechte und Nutzungsrechte an dem Content erloschen sind.

Das seit dem 01.06.2009 geltende Recht sieht unter anderem vor, dass wir unsere Angebote nur für einen begrenzten Zeitraum anbieten und dann vollständig aus dem Internet entfernen werden. Möchten Sie näher wissen, warum Sie diese Fehlermeldung anstelle des gesuchten Contents erhalten, senden Sie uns einfach eine E-Mail an warumweg@wdr.demit mit so detaillierten Informationen wie möglich über welche Website oder welchen Content Sie suchen.

WM Tryon: Vielseitigkeit der Medaillenentscheidung

Mit SAP Hale Bob OLD holt Ingrid Klimke die Bronzemedaille bei den Weltreitspielen in Tryon/USA. In der Mannschaftswertung liegt das Team aus Deutschland auf dem fünften Rang. So haben sich die deutschsprachigen Vielseitigkeitsrennfahrer für den Beginn der Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren. Als Letzter im Springen musste Ingrid Klimke (Münster), die nach dem Dressurreiten und Geländefahren die Führungsrolle übernahm, antreten.

Klimke wurde mit vier weiteren Elfmetern Dritter. Das ist der einzigste Irrtum, den ihr eigenes Tier bei dieser Weltmeisterschaft gemacht hat. "â??Bobby hat eine wunderbare Schlagzeugerin gemacht und wir sind fehlerlos ins Ziel gelangt", sagte sie, "manchmal bleibt sogar das letzen bisschen GrÃ?Ã?e aus. "Die neue Welt-Championin ist die Engländerin Rosalind Canter, letztes Jahr Fünfte bei den Europameisterschaften, die sich mit Alstar B vom dritten Rang nach der Darbietung bis zum zweiten Rang nach dem Geländefahren an die Weltspitze kämpfen konnte.

Auch der frühere Springer machte auf der Strecke keine Fehler und holte Silber - zum Schaden seiner Mannschaftskollegin Sarah Ennis mit Pferd Stellor Rebound, die vor dem Springreiten den dritten Rang belegte und deren Hoffnung auf eine Einzeldemedaille durch einen Sturz zerbrach. Das Team aus Deutschland, das nach dem Dressurreiten und Geländereiten auf dem sechsten Rang landete, holte einen weiteren Platzt.

Ursächlich dafür waren die null Runden von Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise und Andreas Dibowski (Döhle) mit der erst 9-jährigen hannoverschen Stute FRH Corrida, so dass am Ende nur noch Klimke's Rückgang in die Zwischenwertung aufgenommen werden musste. Natürlich wollten wir mit dem Team mehr", sagte "Dibo", der zweitbeste deutsche Teamfahrer auf Rasen.

Mit Colani Sunrise auf Rang 33 schließt sich nun erneut er an: "Von meiner Ausgangsposition aus bin ich sehr intakt. Natürlich hätte ich mir ein paar Prozentpunkte weniger in der Disziplin und etwas weniger zeitliche Fehler im Cross-Country gewünscht", sagte Dr. med. Rüder beim konziliaren Abschluß der WM. Über das Schlagergebnis für das Gespann informierte Julia Krajewski (Warendorf), die nach ihrem brillanten Start als Marathonläuferin Chipmunk FRH genommen hatte und ebenfalls zwei Sprünge verkraften musste (Platz 39/56,3).

Der Titelverteidiger Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit ihrem jungen Pferd Wiamant du Maus war bereits im Cross-Country eliminiert worden. Der zweitplatzierte Ire hatte die jüngste Meisterschaftsmedaille bereits vor 23 Jahren (EM Pratoni del Vivaro). Der Medaillenentscheid im Live-Ticker: 18. 35 UhrIngrid Klimke über ihren Irrtum beim letzen Sprung: "Ich weiss es auch nicht ganz Genau, ich hielt mehr Kontakt, ich hätte vielleicht ein wenig mehr tun müssen, aber ab und zu ist es nur ein letztes bisschen Pech, das ich heute verpasst habe.

Der allerletzte Schritt für Ingrid Klimke und "Bobby". Mit 118,2 Zählern lag das Team aus Deutschland auf dem fünften Rang hinter Japan mit 113,9 Zählern. Die britische Rosalind Canter blieb mit Alleskönner B bei Null. Nun kommt Ingrid Klimke! Keiner im Cross-Country, Sechster in der Disziplin und nun vier fehlerhafte Sprintkurse.

Der Franzose Thibaut Valette LT Col mit Quoing du Briot ENE HN überquert mit einem Sprungfehler die Ziellinie und ist hinter Pádraig McCarthy und Andrew Hoy aus Irland nun Dritter. 53hDer Irant Pater McCarthy fährt Null und liegt bei seinen 27,2 Zählern - seinem Dressur-Ergebnis.

Somit geht er in die Führungsposition und Ingrid Klimke darf mit ihren 23,3 Zählern keinen Sprungfehler machen. Jeder Irrtum gilt jetzt und kann dafür Sorge tragen, dass Sie in der Einzelwertung klar in Rückstand geraten. Acht weitere Hengste, dann kommt Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD. Auf dem siebten Platz steht das Australian Team.

Kurzes Zwischenergebnis der Teamwertung: Deutschland liegt derzeit auf dem fünften Rang. Der vierte Preis ging an die japanische Mannschaft. Die britische Reiterin Kristina Cook beginnt als Single mit Billy the Red, der in Tryon eine gute Dressurleistung gezeigt hat, nachdem er sich mehr oder weniger weigerte, in Aachen und Luzhmühlen im Dressursport zu dienen.

Die Japaner bleiben vorerst auf dem vierten Platz. Die Japaner belegen nach dem Dressurreiten und Cross-Country überraschenderweise den vierten Platz. Nun fährt ein anderer Ire: Sam Watson, der mit Pferdware Ardagh Highlight eine makellose Offroad-Runde zeigte und auch im Springen fehlerfrei über die Ziellinie kam. Auf Platz zwei nach dem Dressursport und Terrain rangieren die Briten.

Natürlich wollten wir mehr mit dem Team, jetzt müssen wir erst einmal glücklich sein, wenn wir das Mindestziel der Olympiaqualifikation mit dem sechsten Rang haben. Mit seinem Colani Sunrise ist er hochzufrieden: "Er war schon gut unterwegs und hatte auch eine gute Fahrt auf der Strecke, jetzt müssen wir warten und sehen. Superrunde für Kais für Kais und Colani Sunrise!

Kein Fehlverhalten im Sprungkurs! Die Punktzahl nach einer soliden Ausbildung in der Ausbildung und einer soliden Offroad-Performance liegt weiterhin bei 47,4 Prozentpunkten. Einen Irrtum an der Wand und einen am Absprung der Doppelkombination, dem zweitletzten Absprung des Kurses. Vorletzter Anlasser ist Rüder mit Colani Sunrise. Jetzt ist Julia Krajewski aus Warendorf im Zug.

Der Dressursieger hatte Pech im Geländeverlauf und hatte einen Läufer über eine Eckkombination hinaus. Sie liegt derzeit auf dem 47. Rang. Drück die Daumen! Hier! 16:58 Uhr Gute Resultate für das Australienteam, das derzeit auf dem fünften Rang liegt: Kein Bug für Shane Rose mit Jungfrau und kein Bug für Christopher Burton und Cooley Lands.

Bei der zweiten Wassergefährdung auf dem Feld hatte er eine Ablehnung. Die Mannschaft belegt nach dem Dressurreiten und Terrain den zehnten Position. Einer der Gründe dafür war, dass Blyth Tait, der erste Welt- und Olympiasieger von 1990 und 1996, überraschenderweise aus dem Geländewettbewerb austrat. Er hat einen Irrtum bei der Eingabe von Doubles plus drei Fehlern in der Zeit. Kurz nach Julia Krajewski muss der Rüder aus Blieschendorf mit Colani Sunrise als nächster Teilnehmer in den Kurs.

Start ist Andreas Dibowski (Döhle) mit dem 9-jährigen FRH Corrida, er ist derzeit 39. Als Führender und letzter Start ist Ingrid Klimke an der Reihe mit SAP Hale Bob OLD zu starten.

Mit 23,30 Pünktchen führt sie vor der Brite Rosalind Canter und Astronautin B, die nach dem Dressurreiten und Cross-Country 24,60 Aussichten hat. Einen Sprungfehler kann sich Ingrid nicht erlauben und darf nicht tändeln, wenn sie ihrem Europa-Championat vom letzten Jahr den Einzel-Weltmeistertitel hinzufügt. Sie sammelte nach ihrem Dressursieg für einen vorbeifahrenden Reiter in einer Kurvenkombination unglücklicherweise 20 Strafrechtspunkte im Geländeverkehr und ist nun 47te Stelle.

Auch interessant

Mehr zum Thema