Vorderzeug Pferd richtig Verschnallen

Brustschild Pferd richtig knickend

Brustplatte richtig umreift? Ausritte, Sprünge, Ausritte) Brustplatten helfen, den Pflegesattel in der richtigen Haltung zu fixieren, wenn die Kunst des Sattelns ausgeschöpft ist, z.B. aufgrund einer schweren Sattelhaltung. Die vorderen "Kissen" müssen auf der Brustseite aufliegen, die äußeren bedecken sie, damit die Gurte nicht an der Schulterblattkante reiben.

ABER: Wenn das Brustpanzer auch eine Martinsgabel hat, verhindert dies, dass die Leine in einer großen Schlaufe über den Schädel stürzt, wenn der Reiter stürzt, das Pferd in die Leine tritt und möglicherweise durch die Trensen im Mund oder Stürze schwer verletzt wird.

Bis zur Ganache muss es gehen, wenn der Kopf des Pferdes angehoben wird, sonst arbeiten die Pferdezügel nach unten, die Trensen sind im Mund positioniert, das Gestänge schlägt in den Gaumen des Pferdes - ein Pferd, das sich dann nicht verteidigt, ist leider schlichtweg gestutzt. Betrachtet man das Foto hier, so erscheint mir das Ausgangsmaterial nicht ausreichend, d.h. dieses Teil ist an sich ein Investitionsfehler und sollte beansprucht werden.

Oder, wie ich es verstehe, können Sie ganz normal die Gabeln abschnallen und mit einem reinen Brustpanzer fahren, aber Sie haben nicht die Zugsicherung des Martinsmal.

Brustplatte - Praktische Erfahrung erwünscht - wittelsbuerger.com

Güte Weltmeister Beiträge: 1598 Registriert: 19.01. 2008 00:47:00 Kontaktdaten: Weil ich in meinem Reitgebiet einige Hügelpassagen habe und sie sicher fahren möchte, denke ich über den Kauf eines Brustpanzers nach. Ein einfaches Alltagsgerät, das seinen Sinn voll und ganz verwirklichen soll (um ein Abrutschen des Sattels zu verhindern, auch wenn er steiler ansteigt).

Brustplatten in der Preisklasse unter 100 EUR haben eine sehr schlechte Qualität für meinen Gaumen, Brüste um 200 EUR haben ein gutes Leder....aber für 200 EUR kann man ja schon mal beinahe eine vom Sattelzug gebaut bekommen, kann man nicht? Im Moment bin ich wirklich in Verlegenheit und wäre daher für Meldungen über die Brustschilder sehr dankbar, die sich für Sie als wertvoll erwiesen haben.

Bei mir geht es mehr um natürliche Materialien, unter anderem schweißt mein Pferd unter dem Material zu sehr. Ist es bei Sonderanfertigungen sinnvoll, den Brustpanzer mit Lammfelle zu füttern? Güte Weltmeister Beiträge: 1598 Registriert: 19.01. 2008 00:47:00 Kontaktdaten: Möglicherweise wäre das etwas günstiger, als wenn ich sofort den luxuriösen Weg gehen und meinen Satteldrucker ( "Banner" oben rechts) um eine Produktion entsprechend dem Sattelaufbau bitten würde.

Güte Weltmeister Beiträge: 1598 Registriert: 19.01. 2008 00:47:00 Kontaktdaten: Ein echtes " Zugbrustkragen " erscheint jedoch insoweit von Interesse, als er eine größere Freiheit der Schulter hat. Es gibt nur zwei unterschiedliche Möglichkeiten, Brustkragen zu ziehen und zwei unterschiedliche Möglichkeiten, eine am Sitz zu fixieren.

Mit Pocas Kunst könnte ich mir vorstellen, dass es Druckstellen auf dem Schweifkamm gibt, mit der anderen Kunst könnte ich mir[i3e]/i3e] vorstellen, dass es zu viel Spannung auf dem Vorderteil des Sattels gibt. eine kurze, unbedingte fragen, ob man so etwas wirklich brauchen kann, wenn der schuh paßt? ich bin wirklich Steilpassagen in Kanada gefahren - und keines der präparierten prügel hatte dafür etwas vorzuweisen.... aber ich bin auch alles andere als ein professioneller....

Güte Weltmeister Beiträge: 1598 Registriert: 19.01. 2008 00:47:00 Kontaktdaten: Zitat44=" skye"]mal kurz die uneingeschränkte Fragestellung, ob man so etwas absolut brauchen sollte, wenn der Sitz des Sattels stimmt? Ich bin in Kanada wirklich sehr steile Abschnitte gefahren - und keines der beiden hatte Frontmaterial dafür. In keinem RECHTEN Bergland lebe ich (aber in Hannover.... )und der Saddle ist ein ziemlich frischer Custom Made Saddle, also sollte er sitzen.

Dann geschahen einige Dinge mit einiger Distanz, was mich dazu veranlasste, über einige Dinge nachzudenken, besonders über solche, die die Gesundheit von mir oder meinem Pferd betrafen. Vorsichtshalber müsste ich zwar mit dem Fahren anhalten;-), aber das ist für mich keine Option und ich bin auch zu "geizig", um auf einige Fahrstrecken zu verzichtet, nur weil ich zu schade bin, ohne Werkzeug auf Schrägen zu fahren *......

Freunde von mir hatten von Zeit zu Zeit eine Mohairfront auf ihren Ross. so ein Brustpanzer sollte auch das enthalten, was er muss. "Die besten Brustpanzer für Offroad-Fahrten sind Pulling Breast Collars. Das Pferd zerrt dort mit der Schultern, vergleichbar mit einem Kobold. So lange mein Pferd auf einem flachen Weg auf und ab rennt, verrutscht der Reitsattel nicht, unabhängig davon, wie hoch er ist.

Steigt er jedoch ruckhaft nach oben, d.h. wenn er im Augenblick auch mit den Vorderläufen richtig funktioniert, gleitet der Steigbügel aufgrund der starken Schulternbewegung regelmäßig etwas nach hinten. In diesem Fall wird der Steigbügel in die Höhe geschoben. Würde der Sitz aber dennoch mit einem nicht einschränkenden Frontgurt an seinem Platz verbleiben, wäre das Optimum. Güte Weltmeister Beiträge: 1598 Registriert: 19.01. 2008 00:47:00 Kontaktdaten:

Dies sind die verschiedenen Brustpanzerformen im Gegensatz zur Schulternaht (rosa und natürlich etwas bevorzugt, da sonst ein so schlechtes Linienwirrwarr entstanden wäre ). Der Blauere wäre ein Jagdbrustpanzer im klassichen Bereich und eine Variation der "ziehenden Brust" im westlichen Bereich - im Idealfall ist ein solcher Brustpanzer so umreift, dass er vor der Schulternaht steht und ihn weitestgehend auslässt.

Die Roten wären dann die anderen, hier bereits verknüpften Varianten der "Pulling Breast" - hier überlappt das Brustblatt die Schultern ziemlich hoch oben. Bei den meisten Springreitern und Langstreckenreitern wird die Art der Jagd-Frontend verwendet, da sie die Schultern am geringsten begrenzen soll, im westlichen Bereich sehen Sie in der Regel V-Frontend, aber bei Arbeitsbühnen auch oft Brustblättchen - was letztlich eigentlich nicht die geringsten schränkt, sondern ohnehin mehr vom Pferd, der Schnalle und vielen anderen Einflüssen abhängt.

Der Werkstoff des Brustpanzers ist wahrscheinlich dem des Geschirrs ähnelt - je nach Pferd und seiner Sensibilität und dem Band und der Belastung wirkt er bei einigen wunderbaren Ledern, bei anderen bei Rosshaar und bei den anderen bei etwas ganz anderem. Ehe ich mich auf die Suche nach einer ziehenden Brust beginne, probiere ich ganz unkompliziert ein gut einstellbares englisches Jagdbrustplate mit herausnehmbarer Martingalgabel an.

Auch interessant

Mehr zum Thema