Was Kostet ein Pferd

Wie viel kostet ein Pferd?

Die ist eine wichtige Frage, wenn man ein Pferd kaufen will. Wie viel kostet ein Pferd? Hinweise zum Kauf von Pferden

Sobald Sie ein Pferd erworben haben, sind Sie sich der anfallenden Gebühren bewusst. Obwohl sich potenzielle Kunden oft die Fragen vor dem Einkauf stellen: Was kostet ein Pferd? Zahlreiche passionierte Reitsportler verwirklichen ihren lang ersehnten Wunschtraum, ein eigenes Pferd zu besitzen und erkennen rasch, dass der Erwerb beileibe nicht die größten finanziellen Aufwendungen ist, denen Pferdebesitzer ausgesetzt sind.

Abhängig von der Art, dem Stammbaum und der Tauglichkeit kann der Preis variieren, aber sobald sich das gewünschte Pferd im Eigentum des Besitzers befindet, werden die monatlichen Aufenthaltskosten berechnet. Es ist nicht von ungefähr, dass das Fahren und die eigene Pferdehaltung als eines der teuersten Hobbies überhaupt gilt, denn vom Boardingstall bis zum Schmied entstehen monatlich verschiedene Ausgaben, die erst erhoben werden müssen.

Vor dem Kauf eines Pferdes sollten sich Interessierte daher zunächst einen Überblick über die anfallenden Gebühren und eine Klärung der Fragestellung verschaffen: Was kostet ein Pferd? Es wurde das Pferd erworben, aber natürlich gibt es immer noch kein passendes Putzzubehör und keine Reitausrüstung. Nicht zu unterschätzen sind die Anschaffungskosten für die Grundausstattung, die jeder Pferdehalter und Reiterin lediglich für die Pflege und das Reiten aufwendet.

Von der perfekten Sättel über das Neckholder, die Trense und das Trense bis hin zu Reinigungs- und Pflegegeschirr, Pinseln und dergleichen muss alles Mögliche gekauft werden, was bis zu 3000 EUR und mehr kostet. Ein guter Sattelzug allein kann bis zu 3.500 EUR betragen, ohne Accessoires wie Bügel oder Gurte.

Fügen Sie dann noch Reinigungsbox, Gummitücher usw. hinzu, ist die Beantwortung der Fragestellung "Wie viel kostet ein Pferd?" rasch um ein paar tausend EUR über dem puren Anschaffungspreis. Der Kauf ist bei weitem nicht ausreichend, denn bis das Pferd versorgt und reitet werden kann, sind noch einige weitere Rechnungen weg.

Heutzutage kommt der Schmied zum Hufbeschlag, morgen ist eine Wurmbehandlung angesagt und bald ist die stabile Miete gestiegen - auf Pferdehalter kommen monatliche Ausgaben in einem Wert von mehreren hundert EUR zu. Das fängt schon bei den Finanzierungskosten der medizinischen Betreuung an, die schwer einzuschätzen sind und immer mit unvorhersehbaren Aufwendungen verbunden sind.

Obwohl sowohl die Impfung mit Erfrischungen als auch die Wurmkur immer wieder berücksichtigt werden müssen, ist es bei einer schwereren Krankheit des Gepäcks sehr aufwendig. Hinzu kommen die Schmiedekosten alle sechs bis neun Kalenderwochen, darunter etwa 15 bis 30 EUR für den Schnitt, etwa 30 bis 115 EUR für eine Teilmontage und bis zu 100 EUR für eine Vollausstattung.

Das grösste Element des Monats ist die Unterkunft des Springpferdes. Je nach Art der Unterkunft, der Erbringung und der örtlichen Gegebenheiten kann die Miete für den Stall bis zu 600 EUR pro Tag ausmachen. Die Unterkunft in einem Altersstall inklusive Verpflegung, Räumung und täglicher Mitnahme ins Fahrerlager ist mit ca. 300 bis 600 EUR am kostspieligsten, eine Weide oder ein Offenstall kostet zwischen 100 und 250 EUR.

Und nicht zu vergessen die absolut empfohlene Betriebshaftpflichtversicherung, für die je nach Versicherungssumme bis zu 300 EUR pro Jahr einstehen. Wenn Sie mit anderen Fahrern antreten möchten, müssen Sie die Preise für den Wettkampfsport neu berechnen. Aus diesem Grund kann die Fragestellung "Wie viel kostet ein Pferd?" nicht generell mit einem bestimmten Betrag beantwortet werden.

Sicher ist jedoch, dass die Haltung von Pferden eines der relativ kostspieligen Hobbies ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema