Wofür Gamaschen beim Wandern

Wozu dienen Gamaschen beim Wandern?

Faltenbälge, die früher auch mit dem schönen Begriff "Beinlinge" bezeichnet wurden, könnte man daher auch Socken ohne Sohle nennen. Wofür ist welcher Faltenbalg geeignet? Schneeschuhwandern: Spaziergänge im Schatten des Dachsteins. Wozu dient die Regenhülle? mit verstellbarem Kordelzug, für den Sie jedoch beide Hände benötigen, um eine zu bekommen.

Faltenbälge beim Wandern ohne Schneefall? Wanderausrüstung (Wanderausrüstung)

Es ist mir bekannt, dass Gamaschen auch beim Wandern nützlich sind, wenn es keinen Schneefall gibt? Warum und wann kann ich im Winter Gamaschen anbringen? Die Gamaschen schützen Sie vor Hitze, Sturm und konditioniertem Wasser. Mit schlechtem Wetter eignen sich Wandergamaschen sehr gut, um die Shinbones je nach Sensibilität trocknend und wärmend zu erhalten.

Allerdings machen sie im Hochsommer nur bei Nässe und Regen einen Sinn.

Ideale Outdoor-Regenbekleidung für Wanderer und Radfahrer.

Die so genannte Wasserkolonne wird zur Messung der Dichtheit eines Werkstoffs eingesetzt. Dazu wird die Substanz einem wässrigen Medium unterworfen, das mit einem gleichbleibenden Luftdruck auf sie Einfluß hat. Anschließend werden drei Wassertropfen erfasst, nach deren Ablauf sie das Gewebe passieren - und die zugehörige Zeit wird in Luftdruck umgewandelt. Diese wird dann in Millimetern der Wassersäulenangabe angezeigt.

Ein Gewebe mit einer Wassersäule von 800 Millimetern oder mehr wird in Deutschland als Wasserdichtigkeit angesehen. Wie viel Wasser brauchst du? Es kommt darauf an, wofür Sie die Regensjacke verwenden und was sie vertragen muss: Was ist mit dem Wasserdruck auf das Material (z.B. durch kräftigen Luftwiderstand oder durch die Rucksackträger)?

So macht es einen großen Unterschied, ob man mit einer Regenkleidung nur im Wasser steht oder ob kräftiger Fahrtwind oder gar die Gurte eines starken Rucksackes auf die feuchte Weste an der Außenseite drücken. Bei neuen Mänteln sind die Spezifikationen der Wassersäulen nur gültig. Darüber hinaus bezieht sich die Wassersäule nur auf das Gewebe selbst und nicht auf andere Bauteile wie z. B. Reissverschlüsse, die ebenfalls die Sicherheitsfunktion einer Ummantelung beeinträchtigen.

Pony oder Regenmantel? Die Ponchos sind eine echte Wahl zur kombinierten Verwendung von Regenkleidung und Hose und haben einige Vorteile: Zudem paßt der Tornister oft darunter und ist so vor Nässe geschützt. Besonders wenn Sie auf Regenhosen verzichten, sind das niedrigere Eigengewicht und Packmaß sowie der niedrigere Kostenaufwand in der Regel ein großer Vorzug.

Auch die Handhabung ist bei wechselhaften Wetterbedingungen weniger kompliziert als das An- und Ablegen von Regenkleidung und Hose. Die Ponchos werden um die Augen gelegt und man sieht nicht mehr, wohin man geht, was an exponierten Orten durchaus schädlich sein kann. Die Winde blasen auch gern den Niederschlag unter dem Sockel.

Aus meiner Perspektive ist ein Regenponcho daher weniger für hohe Bergwanderungen gut gerüstet. Wenn du bei Alpinwanderungen immer noch einen Regenponcho trägst, suche ich mir nach Modellen mit Ärmel, wie z.B. dem Waadtländer Valero. Sogar beim Fahrradfahren weht der Poncho in starken Gegenwinden oder starken Steigungen und kann daher sehr gefährdet sein.

Selbst die gute uralte Regenkleidung hat noch ihre Rechtfertigung. Goretex®-Jacken sind daher auch bei Starkregen nicht luftdurchlässig und bietet grundsätzlich keinen verbesserten Schutz vor Niederschlägen, sondern sind grundsätzlich nur bei wechselnden Wetterbedingungen universell einsetzbar. In der Regel sind Gore-Tex®-Jacken nur universell einsetzbar. die Gore-Tex®-Jacken sind nicht luftdurchlässig. Daher achte ich weniger auf Atemfestigkeit und benutze anstelle von Hightech eine billige Regenkleidung, die ich eigentlich nur bei heftigem Regenguss anziehe.

Grosse Abweichungen gibt es auch beim Schutz vor Regen in Bezug auf Eigengewicht und Packmass - beides Aspekte, die bei Wander- und Radtouren eine wichtige Bedeutung haben. Weil ich in der Regel gerne mit leichtes Reisegepäck reise, besonders beim Wandern, achte ich immer auf das angebe. Dabei kann der Regenponcho besonders gut abschneiden, wenn er als einzige Regenhülle eingesetzt wird.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Weste nicht nur bei starkem Niederschlag, sondern auch für andere Verwendungszwecke (z.B. als Windschutz) zu verwenden und dafür andere Bekleidungsstücke aufzubewahren, fließt diese natürlich ein. Weil ich auch von der luftdurchlässigen Hartschalenjacke enttaeuscht war, die ich auf unserer Alpenueberquerung gekauft hatte (nach staendiger Regenwolke und nicht dicker als meine zuvor verwendete schlichte Regenjacke), suchte ich diesmal lieber nach einer klassischeren Regensjacke.

Wozu wird die Regenhülle verwendet? Nicht zuletzt ist auch die Tätigkeit, bei der man den Regenmantel trägt, von Bedeutung. So sind beispielsweise beim Fahrradfahren aufgrund der Sitzposition ein verlängerter Rucksack und eine Helmkapuze (oder wahlweise eine zusätzliche Helmschale) erforderlich. Bei Bergwanderungen hingegen ist die Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit des Werkstoffs von größter Bedeutung.

Besonders an der Schultern sollte die Regenkleidung aufgrund der Abnutzung des Rucksacks versteift werden. Beim Wandern oder Fahrradfahren sind Verpackungsgröße und Gewichte ebenso von Bedeutung wie die Durchsicht. Wenn Sie z.B. im strömenden Wasser fahren, ist es für die Fahrer schwierig, Sie in einer dunklen Weste zu sehen.

Ergänzend zu einer Regensakko benötigen Sie eine Regenkleidung, damit die Füße nicht feucht werden. Mit Poncho kommen einige ohne ihn aus, gerade wenn sie im Hochsommer Shorts anhaben und ihre Füße danach ganz normal in der Dunkelheit abtrocknen. In jedem Fall ist es von Bedeutung, dass die Regenhosen an der Unterseite Klettverschlüsse oder Reissverschlüsse haben, damit Sie sie ohne Ausziehen der eigenen Füße anbringen können.

Andernfalls wird es sehr unerfreulich sein, wenn man vom Niederschlag überrumpelt wird. Der Bund an der Unterseite der Füsse sollte ohnehin nicht mit einem Gummiband regulierbar sein, da die Regenkleidung sonst gerne über den Fuß gleitet und die Füsse feucht werden. Als Alternative zur Regenkleidung können Sie auch Beinwärmer verwenden, wenn Ihre Hose oder Ihr Regenponcho lang genug ist.

Wenn Sie Shorts und Regenhosen anziehen, können Sie Gamaschen anziehen, um Ihre Füße vor klatschnassem Wetter zu beschützen. Ein wasserdichter Überschuh ist nur dann Sinn, wenn man ihn nicht benutzt, z.B. beim Fahrradfahren. Ich entschied mich nach reiflicher Überlegung für die wetterfeste Storm Radsportjacke von Shimano (mit herausnehmbarer Helmkapuze und ausziehbarem Rücken) und eine preiswerte Tchibo Regenkleiderhose mit Klettverschluss am Hosenbein - zusammen mit den MTB-Schuhen von Nordwave Acqua und den Radüberschuhen für das Mitnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema