Zu viel Leinöl

Zuviel Leinöl

Er klebte direkt viel weniger! Insbesondere werden übermäßige Mengen an schädlichen Fetten aufgenommen. Das ist nicht wirklich viel.

Wie gehe ich vor, wenn ich zu viel Leinöl verwendet habe? Holzverarbeitung, Tischlerei, Holzschutz)

Ölen Sie wieder wie gewohnt und warten Sie, bis Sie bemerken, dass die Schale zarter wird. Nun mit einem Föhn oder einer Heißluftgebläse (nicht verbrennen und nicht trocknen!!!!!) grossflächig aufwärmen und das überflüssige Fett mit einem gröberen Tuch (Sacktuch) abreiben, besser gesagt polieren, das darüber abwischt, sobald Nichts, es wird ein Knochenwerk sein.

Es wurde zu viel Leinöllack auf ein Brett geklebt und am darauffolgenden Tag erst, als ich mit dem ausgestreckten Griff nach oben gedrückt wurde. Ich konnte mit einem Spatel einige der überschüssigen Klebstoffe abtragen. Der Leinöllack war verbraucht, so dass ich keine weitere Lage (am Sonntag) anbringen konnte.

Das war der Zeitpunkt, an dem ich mich an das gute und gute Öl der alten Sonnenblume erinnerte. Bietet das Gleiche die gleiche Lösung (was ich bereits über Haarfärbung gelernt habe), dann könnte es auch Leinöl sein. Dafür habe ich das um einiges billigere und reichlich verteilte Solarblumenöl auf das Waldstück aufgetragen. Sage und schau: Es blieb viel weniger unmittelbar hängen!

Auch die oberste Lage des Leinöllacks lockerte sich ebenfalls unmittelbar und ich konnte mit dem Spatel viel davon abkratzen. Dieses Mal war es viel einfacher. Dann habe ich alles wieder mit der Sonnenblume einrieben. Nun kann ich mit dem ausgestreckten Griff auf die Holzscheibe pressen und sie haftet nicht mehr (nur noch sehr, sehr wenig, tatsächlich wirkt die Fläche nur noch ein wenig stumpf)!

Zuviel Omega 3-Schadstoff? - Das LOGI-Verfahren - LOGI, FLEXI-CARB, FlexI-DIÄT und LEBERFASTENTEN

Nun, dieses Mal ist es ein Beitrag im Ärzteschaftblatt über eine Tierstudie und kein Beitrag in der "Welt" über Omega3-Fett und Schmalz. Zitat aus der Fachzeitschrift: "Obwohl der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren für den Menschen von Bedeutung ist, müssen sie natürlich Grenzwerte haben.

Übrigens, 2 Esslöffel scheinen mir viel zu sein...... Die Schnickelin schrieb: "Nun, dieses Mal ist es ein Beitrag in einer medizinischen Zeitschrift über eine Tierstudie und kein Beitrag aus der "Welt", der Omega3-Fett und Schmalz vergleicht. Aber diese Botschaft beunruhigt mich auch - wie Schickeline sagt, geht es um etwas anderes als in diesem anderen Teil.

Hätten die arme Kreatur ihnen außerirdische Nahrung verabreicht, woraufhin sie Arterienverkalkung und Zack entwickelte - es war bewiesen, dass der Cholesterinspiegel zu Arterienverkalkung führ. Außerdem möchte ich wissen, ob man sich schon die bekannten Skimos angesehen hat, die, wie Sie wissen, nicht von viel anderem als Fett von Fischen lebt, ob sie dadurch Krebs ernten?

Hätten die arme Kreatur ihnen außerirdische Nahrung verabreicht, woraufhin sie Arterienverkalkung und Zack entwickelte - es war bewiesen, dass der Cholesterinspiegel zu Arterienverkalkung führ. Übrigens, 2 Esslöffel scheinen mir viel zu sein...... Dr. Johanna Budwig hat Krebs auch bei deutlich erhöhten täglichen Dosen von Leinöl behandelt. Übrigens, bei mir sind es 3 Esslöffel Leinöl pro Tag....

Mir gefällt am besten das Öl und ich kann es am besten vertragen. Meiner Meinung nach ist das ganz simpel, weil es sich bei dem Öl größtenteils um Oleinsäure handelt. Die Anteile an polyungesättigten Säuren sind nicht so hoch und das Öl oxydiert daher nicht so sehr. Leinöl, Fischöl, etc., kann ich nicht gut vertragen.

Auch mit Olivenöl muss ich vorsichtig sein - nach einiger Zeit wird es ranzige, tierische, gesättigte Fettsäuren sind beständig und Gusseisen muss nicht einmal im Kühlschrank gelagert werden, sondern kann in einem Kleiderschrank leben. Auch mit Olivenöl muss ich vorsichtig sein - nach einiger Zeit wird es ranzige, tierische, gesättigte Fettsäuren sind beständig und Gusseisen muss nicht einmal im Kühlschrank gelagert werden, sondern kann in einem Kleiderschrank leben.

Andererseits ist mir das Öl nie ungenießbar geworden.

Mehr zum Thema